Beispiel

Zur Person

Werdegang und Statement

Martina Bögel studiert in Hamburg Biologie und promoviert am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin zum Thema " Immunologische Kontrollmechanismen bei der Infektion mit dem Human Immunodefiency Virus". Daran schließt sich eine Forschungstätigkeit am Heinrich-Pette-Institut/Hamburg im Projekt der Deutschen Krebshilfe "Isolierung von Mutanten hämatopoetischer Zellen des Menschen" an. Es folgen berufliche Aktivitäten in der pharmazeutischen Industrie mit dem Schwerpunkt Phytotherapie sowie viele Jahre Tätigkeit in der medizinischen Wissenschaft und klinischen Forschung in einem Hamburger medizintechnischen Unternehmen in Kooperation mit nationalen und internationalen medizinischen Einrichtungen der Schlaf- und Beatmungsmedizin. Martina Bögel engagiert sich in medizinischen Fachgesellschaften für die Schlafforschung und Schlafmedizin.

Aus dem Bedürfnis heraus sich den Patienten therapeutisch zu widmen, beschäftigt sich Martina Bögel zunehmend mit Naturheilverfahren und erhält die Zulassung zur Ausübung der Heilkunde. Sie spezialisiert sich auf die Traditionelle Chinesische Medizin und schließt mit den Diplomlehrgängen "Akupunktur" und "Tuina (manuelle Techniken und Massage)" am Centrum für Chinesische Medizin e.V. in Hamburg ab (CCM Nord ). In ihrer Diplomarbeit zur Akupunkturausbildung behandelt sie das Thema "Ein-und Durchschlafstörungen im Spiegel der Traditionellen Chinesischen Medizin". Parallel zu diesen Aktivitäten besucht sie die Fortbildung "Ohrakupunktur" am CCM Nord. Danach nimmt sie an der Fortbildung "Westliche Heilkräuter in der Chinesischen Medizin" an der Shou Zhong Schule in Berlin teil. Im Anschluss absolviert sie den Diplomlehrgang "Chinesische Arzneimitteltherapie" am Centrum für Chinesische Medizin-Nord e.V. (CCM Nord) in Hamburg.

Martina Bögel verfügt über jahrzehntelange Erfahrung als Übungsleiterin des VTF (Sport in der Prävention und Rehabilitation, Verband für Turnen und Freizeit, Hamburg). Ursprünglich kommen ihre Aktivitäten aus dem tänzerischen und gymnastischen Bereich. Aktuelle Schwerpunkte sind Funktionstraining, myofasziale Trainingstechniken, Rückengesundheit, Beckenbodentraining unter Berücksichtigung rehabilitativer und präventiver Aspekte und dem Einsatz von Entspannungs- und Meditationsübungen. Sie bietet auch individuelle Kurse für Qigong und Meridiangymnastik an.

Sie besitzt außerdem eine DOSB-Lizenz (Deutscher Behindertensportverband e.V.) als Übunglseiterin "Innere Medizin". Damit ist sie berechtigt, Patienten mit Herz-Kreislauf-, Lungen- und Nierenerkrankungen sowie Diabetes und peripherer arterieller Verschlusskrankheit (Schaufensterkrankheit) sportlich anzuleiten. Die Herzkreislaufgruppen werden hierbei ärztlich begleitet.

Statement zur Traditionellen Chinesischen Medizin

"Die TCM betrachtet den Menschen ganzheitlich, mit Körper, Geist und Seele. Im therapeutischen Ansatz wird die Persönlichkeit des Patienten, sein Lebensstil und seine Lebensumstände gleichermaßen mit betrachtet. Außer dem kurativen Ansatz ist die Domäne der TCM die Prävention. D.h., über den therapeutischen Ansatz hinaus, soll dem Patienten der Zugang zu einer für ihn gesünderen und ausgewogeneren Lebensweise erleichtert werden."

Martina Bögel ist Mitglied der Qualitätskommission für die Aus- und Weiterbildung der AGTCM und moderiert einen Qualitätszirkel der AGTCM für Therapeuten in Hamburg-Fischbek. Außerdem ist sie für die Akupunktur-Sozialsprechstunde Hamburg e.V. tätig.

privat
Martina Bögel singt bei den Altstimmen im Gospelchor MaMa Spirit der evangelischen-lutherischen Kirchengemeinde in Bad Bramstedt und gehört dem Kulturkreis für Musik und Theater Bad Bramstedt e.V. an.

Zu Ihren Hobbys gehören Sprachen. Sie ist Mitglied bei "proLinguis Der Sprachenclub e.V." in Hamburg und spricht Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Russisch. Fremdsprachen wendet sie aktiv seit mehr als 30 Jahren im privaten und beruflichen Umfeld an.

Martina Bögel praktiziert regelmäßig Qigong und Taijiquan (traditionelle Form des Yang-Stils mit 85 Folgen).